Beste Stimmung beim 1. Rottendorfer Tischkickerturnier

CSU Ortsverband Rottendorf
Beste Stimmung beim 1. Rottendorfer Tischkickerturnier

 Die CSU Rottendorf hatte Samstag, den 24. Januar zum 1. Rottendorfer Tischkickerturnier eingeladen.
Fast 100 Spielerinnen und Spieler jeden Alters haben sich zu diesem Ereignis angemeldet.

Die von einem Tischkickerhersteller gestellten Tische waren stets belagert. Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsitzenden Robert Geulich sprach der Landratskandidat der CSU Würzburg Land, Thomas Eberth, ein kurzes Grußwort.

Sofort ging es mit dem Eröffnungsspiel weiter. Der 1. Bürgermeister Roland Schmitt und der 2. Bürgermeister Klaus Hofstätter spielten gegen den Kreisvorsitzenden Thomas Eberth und den Ortsvorsitzenden Robert Geulich.

Die CSU hat gewonnen – so sagten die Gäste – bei einem Ergebnis von 5:0 für die Vorsitzenden.

96 Spieler verglichen ihr Können beim Tischkickerturnier in Rottendorf. Zwei Mitarbeiter des Tischkickerherstellers managten den Spieleabend. Zuerst wurden die Zweiermannschaften zufällig durch den Computer gebildet.

Es gab bei jedem Spiel einen neuen Partner/in. Nach sechs Spielen für jeden einzelnen ergab sich eine Rangfolge, wovon die ersten 64 in eine Weltmeisterschaft einstiegen. Jede/r zog aus einem großen Sack eine Länderkarte. Zwei gleiche Länder bildeten dann die Mannschaften, die über die Vorrunde, dem Achtelfinale, dem Viertelfinale zum Halbfinale kamen.

Beim Spiel um Platz drei gewann die Elfenbeinküste mit Marcel Harbakus und Klaus Heinkel. Platz eins belegte Kanada mit Jürgen Harbakus und Bastian Kaiser, welches Südkorea mit Peter Endres und Stefan Krug im Finale schlug.

Die CSU Rottendorf hat in ihrer Einladung damit geworben, dass die größte angemeldete Spielergruppe ein fertig gegrilltes Spanferkel gewinnt.

Es haben sich 15 Einzelspieler und sieben Gruppen angemeldet. The Kings, die Tischtennisgruppe, eine gepflegte Männerrunde, die Gruppe Jurcic, die Teufelskicker, des Zimmerle und die Feuerwehr. Am meisten Spielerinnen und Spieler hatte die Feuerwehr mitgebracht, dicht gefolgt vom „Zimmerle“. Nachdem die Stimmung so fantastisch war, hat die Führung der CSU kurzer Hand entschieden, zwei Spanferkel als Preis auszugeben, was bei den Gästen sehr gut ankam.
Je ein Spanferkel sicherten sich somit die Feuerwehr und das „Zimmerle“.

Die Kandidaten/innen der Gemeinderatsliste der CSU, die alle mit ihrer Listenplatznummer und dem Namen auf einem eigens angefertigten Trikot ausgestattet waren, sorgten für eine perfekte Bewirtung und übernahmen auch Aufgaben des Schiedsrichters.

Am 24. Januar 2020, veröffentlicht in: Berichte, neu von
.
Wir sind umgezogen! Sie finden uns jetzt unter csu.de Jetzt wechseln